SCHENKEN SIE WEIHNACHTSFREUDE

DEN ÄRMSTEN UNTER DEN ARMEN
IN ARZACH UND ARMENIEN

Liebe Mitglieder und Freunde,
liebe Schwestern und Brüder,

seit Jahren bemühen sich einzelne Gemeinden unserer Diözese genauso wie die Diözese selbst, Armenien und vor allem die Ärmsten Armeniens durch verschiedene Hilfsprojekte zu unterstützen.

Nach dem Angriff Aserbaidschans auf die Republik Arzach sind Leid und Nöte der Menschen größer geworden. Mit dem Segen des Primas unserer Diözese, Bischof Serovpé Isakhanyan, möchten wir uns weiterhin für das Wohlergehen der Menschen, vor allem der Ärmsten unter den Armen in Arzach und Armenien, bemühen.

Wir laden Sie auch an diesen Weihnachten ein, sich an die Aktion „Schenken Sie Weihnachtsfreude – Den Ärmsten unter den Armen in Arzach und Armenien!“ zu beteiligen. Durch diese Aktion möchten wir auf die Lage der Menschen in Arzach und Armenien aufmerksam machen und versuchen, durch die versammelten Spenden den Familien mit mehr als drei Kindern ein bisschen Hoffnung und Freude zu schenken, ihnen unsere Aufmerksamkeit und Liebe zum Ausdruck zu bringen.

Helfen Sie uns, Menschen zu helfen!

Տ․ Տիրատուր Քհնյ․ Սարդարեան
Pfr. Dr. Diradur Sardaryan

Abteilung Diakonie und Soziales
der Armenischen Kirche in Deutschland

Worum geht‘s?

In Zusammenarbeit mit der Arzach-Diözese der Armenischen Kirche und der Hilfszentrale für Vertriebene aus Arzach in Armenien werden wir auch dieses Jahr besonders hilfsbedürftige Menschen und vertriebene Familien mit mehr als drei Kindern auswählen und ihnen Pakete mit Lebensmitteln und Hygiene-artikeln zur Verfügung stellen. Der Einkauf für die Pakete im Wert von ca. 50 EUR geschieht vor Ort. Damit wollen wir gleichzeitig auch den örtlichen Einzelhandel unterstützen.

In vielen Orten Armeniens sieht Weihnachten ganz anders aus, als bei uns. Besonders nach dem Angriff Aserbaidschans auf Berg-Karabach. Der Krieg brachte Unheil. Viele Familien mussten ihr Hab und Gut zurücklassen und fliehen. Es sind tausende Opfer zu beklagen. Hinzu kommen die ohnehin weit verbreitete Armut und Arbeitslosigkeit. Die Pandemie verschärft zusätzlich die Situation.

Kein Festmahl auf dem Tisch ist in dieser Situation leider oft unvermeidbar! Und wenn bei uns die Kinder ihre Geschenke auspacken, sitzen andere hungrig vor leeren Tellern.

Die Begegnung mit diesen Menschen ist etwas, was uns beidseitig bereichert. Jeder einzelne von ihnen ist ein Evangelium, eine Predigt, gerichtet an unsere oft versteinerten Herzen. Wir haben diesen Menschen in den vergangenen Jahren kleine Augenblicke der Freude geschenkt. Und sie haben uns ihr Lächeln und ihre Gebete geschenkt… Darauf können wir auch jetzt nicht verzichten und möchten gemeinsam mit Gottes Hilfe das teilen, was uns hier in Deutschland von Gott reichlich geschenkt wurde.

Unsere Landsleute in Armenien brauchen heute unsere Hilfe mehr denn je. Vor allem die Ärmsten unter den Armen. Sie brauchen unsere Gebete, sie brauchen uns als Freunde, die sie nicht im Stich lassen und sie brauchen kleine Wunder.

Helfen Sie mit! Schenken Sie Freude an Weihnachten!

WF 2022 d