DAS GEBET

Begegnung
mit dem Schöpfer!

Nichts ist mächtiger als ein Mensch, der betet,
denn durch das Gebet wird er der Macht Gottes teilhaftig.

Hl. Johannes Chrysostomos

Was ist ein Gebet und warum sollten Christen beten? Eine kurze Antwort auf diese Frage lautet: Das Gebet ist ein Gespräch mit Gott, eine Begegnung mit dem Schöpfer. So wie die Nahrung für die physische Existenz und körperliches Wachstum notwendig ist, so ist das Gebet für die seelische Existenz und das Wachstum der Seele unabdingbar.

Man kann sich nur schwerlich einen Christen vorstellen, der nicht betet. Denn das Christentum basiert auf dem Wissen, das sich aus der lebendigen Erfahrung einer Begegnung mit dem Himmlischen Vater speist. Gerade das Gebet lässt uns die Anwesenheit Gottes in unserem Leben fühlen. Für den Betenden ist Gott keine abstrakte Idee, sondern eine bekannte und geliebte Persönlichkeit, die ihn durch das Leben begleitet.

Es ist nicht kompliziert zu beten. Man kann sowohl mit seinen eigenen Worten beten, als auch bereits bekannte Gebete wie das „Vaterunser“ verwenden. Dabei ist es wichtig, dass man von Herzen betet, und zwar ohne Bemühungen sich irgendwelche Illusionen zu machen. Es gibt das persönliche Gebet und es gibt das Gebet in der Gemeinschaft während des Gottesdienstes in der Kirche. Beide Gebetsarten sind eine Notwendigkeit.

Im persönlichen Gebet bringen wir unsere Gefühle vor Gott, erzählen ihm das, was uns auf dem Herzen liegt. Deshalb kann unser Gebet auch fröhlich oder traurig, wütend oder glücklich sein. Es soll aber immer ein ehrliches Gespräch sein.

Wann ist die passende Zeit für ein Gebet? Eigentlich immer. Die Heilige Schrift lehrt uns ständig zu beten. Dennoch gibt es im Laufe des Tages besondere Stunden, die der Christ dem Gebet widmen sollte. Das ist der Morgen, wenn wir aufstehen und uns auf die tägliche Arbeit vorbereiten, aber auch der Abend, wenn wir uns zur Ruhe begeben. Es gibt auch Gebete vor verschiedenen Handlungen oder aus unterschiedlichen Anlässen. So z.B. Gebete vor und nach dem Essen, vor einer Reise, vor dem Lernen, für die Gesundheit, für die Lebendigen, für die Verstorbenen, Dankesgebete, Lobpreisungen usw.

Hier finden Sie einige der bekanntesten Gebete, Tipps und Literatur. Sie können auch uns Ihren Gebetswunsch äußern.

Nichts ist mächtiger als ein Mensch, der betet,
denn durch das Gebet wird er der Macht Gottes teilhaftig.

Hl. Johannes Chrysostomos

Was ist ein Gebet und warum sollten Christen beten? Eine kurze Antwort auf diese Frage lautet: Das Gebet ist ein Gespräch mit Gott, eine Begegnung mit dem Schöpfer. So wie die Nahrung für die physische Existenz und körperliches Wachstum notwendig ist, so ist das Gebet für die seelische Existenz und das Wachstum der Seele unabdingbar.

Man kann sich nur schwerlich einen Christen vorstellen, der nicht betet. Denn das Christentum basiert auf dem Wissen, das sich aus der lebendigen Erfahrung einer Begegnung mit dem Himmlischen Vater speist. Gerade das Gebet lässt uns die Anwesenheit Gottes in unserem Leben fühlen. Für den Betenden ist Gott keine abstrakte Idee, sondern eine bekannte und geliebte Persönlichkeit, die ihn durch das Leben begleitet.

Es ist nicht kompliziert zu beten. Man kann sowohl mit seinen eigenen Worten beten, als auch bereits bekannte Gebete wie das „Vaterunser“ verwenden. Dabei ist es wichtig, dass man von Herzen betet, und zwar ohne Bemühungen sich irgendwelche Illusionen zu machen. Es gibt das persönliche Gebet und es gibt das Gebet in der Gemeinschaft während des Gottesdienstes in der Kirche. Beide Gebetsarten sind eine Notwendigkeit.

Im persönlichen Gebet bringen wir unsere Gefühle vor Gott, erzählen ihm das, was uns auf dem Herzen liegt. Deshalb kann unser Gebet auch fröhlich oder traurig, wütend oder glücklich sein. Es soll aber immer ein ehrliches Gespräch sein.

Wann ist die passende Zeit für ein Gebet? Eigentlich immer. Die Heilige Schrift lehrt uns ständig zu beten. Dennoch gibt es im Laufe des Tages besondere Stunden, die der Christ dem Gebet widmen sollte. Das ist der Morgen, wenn wir aufstehen und uns auf die tägliche Arbeit vorbereiten, aber auch der Abend, wenn wir uns zur Ruhe begeben. Es gibt auch Gebete vor verschiedenen Handlungen oder aus unterschiedlichen Anlässen. So z.B. Gebete vor und nach dem Essen, vor einer Reise, vor dem Lernen, für die Gesundheit, für die Lebendigen, für die Verstorbenen, Dankesgebete, Lobpreisungen usw.

Hier finden Sie einige der bekanntesten Gebete, Tipps und Literatur. Sie können auch uns Ihren Gebetswunsch äußern.

Bekannte Gebete:

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Eingeborener Sohn und Wort Gottes,
und unsterbli­ches Sein,
der Du die Inkarnation
aus der heiligen Gottesgebärerin
und ewigen Jungfrau auf Dich nahmst.

O Unveränderlicher,
nachdem Du Mensch geworden bist,
wurdest Du gekreuzigt,
o Christus, unser Gott,
durch Deinen Tod
[hast Du] den Tod bezwungen.

Du, Einer der heiligen Dreieinigkeit:
Mitverherrlichter mit dem Vater
und dem Heiligen Geist,
belebe uns.

1. Glaubend bekenne ich und falle vor dir nieder, Vater, Sohn und Heiliger Geist, aus dem Nichts entstandenes und unsterbliches Wesen, Schöpfer der Engel, der Menschen und aller Seienden, erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

2. Glaubend bekenne ich und falle vor dir nieder, untrennbares Licht, gemeinsame Heilige Dreieinigkeit und eine Gottheit, Schöpfer des Lichtes und Vertreiber der Finsternis, vertreibe aus meinem Geist die Finsternis der Sünde und des Unwissens und erleuchte meinen Sinn, damit mein Gebet in dieser Stunde angenehm für dich wird und ich meine Bitte von dir annehme; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

3. Himmlischer Vater, wahrer Gott, du, der du deinen geliebten Sohn geschickt hast, um dein verirrtes Schaf zu suchen, ich habe gegen den Himmel und vor dir gesündigt, empfange mich wie den verlorenen Sohn und bekleide mich mit dem ersten Gewand, welches ich aufgrund meiner Sünden abgelegt habe; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

4. Sohn Gottes, wahrer Gott, du, der sich vom väterlichen Schoß demütigte und für unsere Errettung von der Heiligen Jungfrau Maria Leib annahm. Du wurdest gekreuzigt, begraben, bist von den Toten auferstanden und in Herrlichkeit zum Himmel gefahren und neben dem Vater aufgestiegen. Ich habe gesündigt, gegen den Himmel und vor dir. Wenn du mit deinem Reich kommst, gedenke meiner wie des Diebes; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

5. Heiliger Geist, wahrer Gott, du, der du in den Jordan und in das Obergemach herabgestiegen bist und mich durch die Taufe im heiligen Taufbecken erleuchtet hast, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir, reinige mich erneut durch dein göttliches Feuer, wie du mit Feuerzungen die Apostel gereinigt hast; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

6. Aus dem Nichts entstandenes Wesen, ich habe gesündigt durch meine Gedanken, in meinem Geist und mit meinem Leib, erinnere dich nicht an meine früheren Sünden, um deines Heiligen Namens willen; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

7. Allsehender Gott, ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Taten, lösche die Handschrift meiner Frevel aus und schreibe meinen Namen in das Buch des Lebens; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

8. Prüfer der Geheimnisse, ich habe gesündigt gegen dich, gewollt und ungewollt, wissentlich und unwissentlich. Gewähre mir, dem Sündigen, Vergebung, denn ich habe seit meiner Geburt im heiligen Taufbecken bis zum heutigen Tag vor deiner Gottheit gesündigt, mit meinen Sinnen und allen Gliedern meines Leibes; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

9. Allsorgender Gott, stelle deine heilige Furcht als Wache an meine Augen, damit ich nichts Sündhaftes schaue; und an meine Ohren, damit ich kein Vergnügen empfinde, böse Worte zu hören; und an meinen Mund, damit ich keine Lügen spreche; und an mein Herz, damit ich nicht an Böses denke; und an meine Hände, damit ich nicht Ungerechtigkeit übe; und an meine Füße, damit ich nicht auf dem unrechten Weg gehe, sondern leite deren Bewegung, dass sie immer gemäß aller deiner Gebote seien; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

10. Lebendiges Feuer, Christus, das Feuer deiner Liebe, das du auf die Welt geworfen hast, entzünde in mir selbst, damit es den Schmutz meines Geistes verbrennt und mein Gewissen reinigt und die Sünde meines Leibes tilgt und das Licht deines Wissens in meinem Herzen entflammt; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

11. Weisheit des Vaters, Christus, gib mir die Weisheit, das Gute zu denken, zu sprechen und zu tun vor dir jeder Zeit. Errette mich von bösen Gedanken, Reden und Taten; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

12. Herr, Gönner des Guten und Schöpfer des Willens, lasse mich nicht nach meinem eigenen Willen gehen, sondern leite mich, immer gemäß deines wohlwollenden Willens zu sein; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

13. Himmlischer König, gib mir dein Reich, das du denen, die dich lieben, versprochen hast und stärke mein Herz, um die Sünde zu verabscheuen und nur dich zu lieben und deinen Willen zu erfüllen; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

14. Versorger der Schöpfung, bewahre unter dem Zeichen deines Kreuzes meinen Geist und meinen Leib vor den Täuschungen der Sünde, vor den Versuchungen des Teufels, vor den unrechten Menschen und vor aller Gefahr der Seele und des Leibes; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

15. Beschützer Aller, Christus, möge deine rechte Hand schützend über mir sein am Tage und in der Nacht, wenn ich zu Hause bin, wenn ich auf dem Weg bin, wenn ich schlafe und aufwache, dass ich niemals wanke; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

16. Mein Gott, du, der du deine Hand öffnest und deine ganze Schöpfung mit deiner Barmherzigkeit sättigst, vertraue ich mich dir an. Bereite und sorge du für die Bedürfnisse meiner Seele und meines Leibes von nun an bis in alle Ewigkeit; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

17. Du, der du die Verlorenen umkehrst, wende mich ab, von meinen bösen Gewohnheiten zu guten Gewohnheiten und festige in meiner Seele den Tag meines Todes und die Furcht der Hölle und die Liebe des himmlischen Reiches, damit ich meine Sünden bereue und Gerechtigkeit übe; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

18. Quelle der Unsterblichkeit, lass aus meinem Herzen die Tränen der Reue fließen, wie die der Dirne, damit ich meine Sünden reinwasche, bevor ich aus dieser Welt scheide; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

19. Spender der Barmherzigkeit, gewähre mir, im rechten Glauben und mit guten Taten und durch die Speisung deines Blutes und Leibes zu dir zu kommen; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

20. Gütiger Herr, vertraue mich einem guten Engel an, damit ich sanft meinen Geist aufgebe und ungestört durch die bösen Teufel, die unter dem Himmel sind, hinübergehe; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

21. Wahres Licht, Christus, mache meinen Geist würdig, am Tage, an dem du mich rufst, das Licht deiner Herrlichkeit in Freude zu erblicken und in der Herberge der Gerechten in guter Hoffnung zu ruhen, bis zum Tag deines großen Kommens; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

22. Gerechter Richter, wenn du in der Herrlichkeit des Vaters kommst, um die Lebenden und die Toten zu richten, gehe nicht ins Gericht mit deinem Diener, sondern errette mich von dem ewigen Feuer und mache mir hörbar die selige Stimme, die die Gerechten zum himmlischen Reich ruft; und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

23. Barmherzigster Herr, erbarme dich aller deiner Gläubigen, der Unseren und der Fremden; der Bekannten und Unbekannten; der Lebenden und der Toten, und schenke meinen Feinden und denen, die mich hassen, Vergebung wegen derer Sünden, die sie gegen mich begangen haben. Wende sie ab, von den bösen Gedanken, die sie gegen mich hegen, damit sie deiner Barmherzigkeit würdig werden, und erbarme dich deiner Schöpfung und meiner, des Vielsündigen.

24. Verherrlichter Herr, erhöre das Flehen deines Dieners und erfülle im Guten meine Bitte durch die Fürsprache der Heiligen Mutter Gottes und Johannes des Täufers, des Heiligen Stephans, des ersten Märtyrers, des Heiligen Gregors unseres Erleuchters und der Heiligen Apostel, Propheten, Lehrer, Märtyrer, Patriarchen, Eremiten, Jungfrauen, Mönche und aller deiner Heiligen im Himmel sowie auf Erden. Dir, deiner untrennbaren Dreieinigkeit Lob und Anbetung von Ewigkeit zur Ewigkeit. Amen.

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen! Wir loben Dich, wir preisen Dich, wir beten Dich an, wir verherrlichen Dich, wir sagen Dir Dank ob Deiner großen Herrlichkeit. Herr, König des Himmels, Gott allmächtiger Vater, Herr Jesus Christus, eingeborener Sohn und Heiliger Geist. Herr, Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erbarme Dich unser, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, nimm unser Flehen gnädig auf. Du sitzest zur Rechten des Vaters, erbarme Dich unser. Denn Du allein bist der Heilige, Du allein der Herr, Jesus Christus, in der Herrlichkeit Gottes des Vaters. Amen.

An jedem Tag benedeie ich Dich und lobe in Ewigkeit Deinen Namen, ja, in die Ewigkeit der Ewigkeit. Im Hulden lasse uns, o Herr, diesen Tag ohne Schuld bewahren. Gepriesen seist Du, Herr, Gott unserer Väter, und lobwürdig und ruhmreich ist Dein Name in Ewigkeit. [Amen.]

Lass Dein Erbarmen, Herr, walten über uns, denn wir haben gehofft auf Dich. Sei gepriesen, o Herr, lehre mich Deine Gebote (Dreimal). Herr, unsere Zuflucht warst Du von Geschlecht zu Geschlecht. Ich sprach: Herr, erbarme Dich meiner, heile meine Seele, denn ich hab’ gesündigt vor Dir. Herr, zu Dir nehme ich meine Zuflucht, lehre mich, Deinen Willen zu tun, denn Du bist ja mein Gott. Bei Dir ist die Quelle des Lebens, in Deinem Lichte schauen wir das Licht. Lass Deine Gnade walten an denen, die Dich kennen, o Herr.

Der Herr ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen. Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. Meine Lebenskraft bringt er zurück. Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit, getreu seinem Namen. Auch wenn ich gehe im finsteren Tal, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab, sie trösten mich. Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, übervoll ist mein Becher. Ja, Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang und heimkehren werde ich ins Haus des Herrn für lange Zeiten.

Gott, sei mir gnädig nach deiner Huld, tilge meine Frevel nach deinem reichen Erbarmen! Wasch meine Schuld von mir ab und mach mich rein von meiner Sünde! Denn ich erkenne meine bösen Taten, meine Sünde steht mir immer vor Augen.  Gegen dich allein habe ich gesündigt, ich habe getan, was böse ist in deinen Augen. So behältst du recht mit deinem Urteilsspruch, lauter stehst du da als Richter.

Siehe, in Schuld bin ich geboren und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen. Siehe, an Treue im Innersten hast du Gefallen, im Verborgenen lehrst du mich Weisheit. Entsündige mich mit Ysop, dann werde ich rein; wasche mich und ich werde weißer als Schnee! Lass mich Entzücken und Freude hören! Jubeln sollen die Glieder, die du zerschlagen hast. Verbirg dein Angesicht vor meinen Sünden, tilge alle Schuld, mit der ich beladen bin!

Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz und einen festen Geist erneuere in meinem Innern! Verwirf mich nicht vor deinem Angesicht, deinen heiligen Geist nimm nicht von mir! Gib mir wieder die Freude deines Heils, rüste mich aus mit dem Geist der Großmut! Ich will die Frevler deine Wege lehren und die Sünder kehren um zu dir. Befreie mich von Blutschuld, Gott, du Gott meines Heils, dann wird meine Zunge jubeln über deine Gerechtigkeit!

Herr, öffne meine Lippen, damit mein Mund dein Lob verkünde! Schlachtopfer willst du nicht, ich würde sie geben, an Brandopfern hast du kein Gefallen. Schlachtopfer für Gott ist ein zerbrochener Geist, ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen. Nach deinem Wohlgefallen tu Gutes an Zion, erbaue wieder die Mauern Jerusalems! An Schlachtopfern der Gerechtigkeit, an Brandopfern und an Ganzopfern hast du Gefallen, dann wird man auf deinem Altar Stiere opfern.

AUS DER TIEFE DES HERZENS…

TEILEN SIE MIT UNS IHR GEBETSANLIEGEN

Die Kirche ist eine Gemeinschaft der Gläubigen. Wir sind miteinander durch unseren Glauben, durch die Taufe und durch die Teilnahme am Leib und Blut Jesu Christi verbunden. Wir stehen füreinander auch im Gebet vor Gott und beten füreinander. In der Heiligen Schrift heißt es: „Wenn ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit; wenn ein Glied geehrt wird, freuen sich alle Glieder mit“ (1 Kor 12,26). Diese Gebetsgemeinschaft besteht für alle Zeiten und an allen Orten, auch über den Tod hinaus. Besonders sichtbar ist diese Gemeinschaft während des Surb Patarags, wo wir sowohl für Lebende als auch für Entschlafene beten.

Sie wünschen sich ein Gebet des Pfarrers für eine besondere Sache oder ein bestimmtes Anliegen? Gerne können Sie dies ihrem Gemeindepfarrer oder uns hier mitteilen. Wir werden für Sie beten. Sie können ihr persönliches Gebetsanliegen gleich hier schreiben und es an uns senden. Schreiben Sie uns, wenn Sie eine Rückmeldung wünschen.

    Werden Sie Mitglied!

    Unterstützen Sie die Armenische Apostolische Kirche und ihre Kirchengemeinde mit Ihrem Mitgliedsbeitrag. Werden Sie jetzt aktiv!

    JETZT MITGLIEDSCHAFT BEANTRAGEN